Jeni
8. Mai 2017
KOOPERATION, TRAVEL

Familienurlaub im Hotel Das.Goldberg in Österreich

Das. Goldberg in Österreich

Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich gefreut habe, als ich die Möglichkeit bekam in die Berge nach Österreich zu fahren, um Das.Goldberg Hotel zu testen. Ich liebe Berge und finde sie immer sehr befreiend! Als könnte mein Geist für einen kurzen Augenblick meinen Körper verlassen, um sich zwischen den Tälern und Bergen treiben zu lassen.

Und diesen Gefühlszustand liebe ich! Loslassen, locker werden und liegen lassen. Das muss ab und zu sein.

Aber jetzt möchte ich euch ein wenig vom Hotel erzählen:

Das Goldberg ist seit über 30 Jahren familiengeführt und befindet sich in Bad Hofgastein im Salzburger Land in Österreich. Der damalige Bauernhof wurde vom Vater des heutigen Eigentümers Georg Seer ge kaufte. Dieser erweiterte ihn um ganze 24 Zimmer. 1997 stiegen Georg Seer und seine Frau Vera in den Hotelbetrieb ein und entschlossen sich den Hof von Grund auf zu erneuern. Der alte Hof wurde fast vollständig abgerissen und als Hotel neu errichtet. Es entstand Das.Goldberg.
Das.Goldberg verdankt seinen Namen dem Gold-Bergbau, der dem Gasteiner Tal glorreiche Zeiten bescherte. In der Inneneinrichtung spiegeln sich die ansässigen Rohstoffe wider. Eine Kombination aus Gold, Holz, Stein, Eisen und Glas machen das Hotel besonders. Einen Kontrast dazu bieten die sehr farbenfrohen Teppiche, an die ich mich erst mal gewöhnen musste. Die Zimmergrößen sind sehr variabel. Angefangen mit einem Studio in Größe S mit 26 qm bis hin zu den Suiten mit 90 qm kann man je nach Belieben und Möglichkeiten wählen.

Mir hat besonders die äußerst großzügige Terrasse mit Blick auf das gesamte Tal gefallen. Die schöne Lage am Berg, welche einen beeindruckenden Panoramablick zulässt, ist einfach phänomenal. Man fühlt sich schwerelos.

Das Programm

Ich war reiten! Seit meiner Kindheit wollte ich schon eine Reitstunde nehmen und kam einfach nie dazu. Also warum nicht in meiner Auszeit! Im Reitzentrum Oberhaitzinggut in Bad Hofgastein konnte ich ganz spontan eine Reitstunde buchen und mir einen meiner Wünsche erfüllen. Die Reitstunde hat sehr viel Spaß gemacht. Auch für die ganz Kleinen ist das ein super Tipp. Für nur 9 Euro können die Kleinen eine halbe Stunde Ponyreiten und Spaß habe.

Wellness pur

Eine wunderschöne Wellness-Oase wartet darauf entdeckt zu werden. Das Natur-Spa bietet alles, was man zum Entspannen und Loslassen benötigt. Eine Kräutersauna, eine finnische Sauna, ein Dampfbad und eine Infrarotkabine sorgen für Wärme und Entspannung. Der Ruhebereich ist riesengroß, hier findet man immer ein ruhiges Plätzchen zum Nachentspannen. Eine Besonderheit des Spas ist der vom Gasteiner Heilstollen inspirierte Goldstollen. Der Stollen ist eine Art Dampfbad, dessen Temperatur bei 42 bis 45 Grad liegt und wie eine Steinhöhle aufgebaut ist. Die Temperatur war so angenehm, dass ich es mir stundenlang in der Höhle hätte bequem machen können.
Wem das alles zu warm ist, der kann sich im Freiluftbereich gerne Abkühlung verschaffen und anschließend im Infinity-Pool seine Runden drehen. Das habe ich auch getan und zwar mit Ion zusammen!

Wie war das Essen?

Getreu dem Motto: Selbstgemachtes ist immer besser, wurde viel Wert auf die eigene Herstellung gelegt.
Joghurt, Schokocreme, Marmeladen, verschiedene Dressings und vieles mehr werden im Haus selbst hergestellt. Ich denke immer noch an das leckere Walnussdressing und bereue es sehr, es nicht gekauft zu haben. Denn alle eigens angefertigten Produkte können auch für zuhause erworben werden. Auch eine eigene kleine Bäckerei sorgt für frisches und ausgefallenes Brot.

Fazit

Bergliebhaber und Wellness-Junkies kommen im Goldberg voll auf ihre Kosten. Wandern, Wellness, Skifahren, Entspannen, Genießen, Loslassen, Erholen sind die ersten Begriffe, die mir gleich in den Kopf kommen, wenn ich an meinen Aufenthalt im Goldberg denke. Es war einfach toll, die Seele wieder baumeln zu lassen und solch einen tollen Ausblick für einige Tage genießen zu können.

Lieben Dank an Das.Goldberg dass wir Gast sein durften!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*