Jeni
27. Dezember 2016
BABY

Babys 6. und 7. Monat

Halbzeit. Endlich ist Ion sieben Monate alt und gleicht immer mehr einem richtigen Kind. Er sieht einfach zum Knutschen aus. Was hat sich verändert? Der Kleine hat zwei süße Beißerchen bekommen und kann sich mittlerweile spielend leicht auf den Bauch drehen und nicht nur das. Er schafft es, sich auf seinen Händen dabei abzustützen und probiert mühselig den Popo anzuheben. Schafft er das, wippt er ein wenig hin und her bis er schließlich erschöpft nachgeben muss. Dieser Kraftakt endet dann meistens mit einem frustrierten Wutanfall. Am Liebsten würde er natürlich loslaufen und die Welt in Eile erkunden, alles anfassen und in den Mund stecken. Ja, das in den Mund stecken ist nun auch ein großes Thema bei uns. Alles was der Kleine in die Hände bekommt wird mit Lippen und Zunge ertastet. Passt ihm die Form, der Geschmack oder das Ergebnis dieser Verkostung nicht, wird wieder kräftig und enttäuscht gemeckert. Das Szenario kennen wir aus der Welt der Erwachsenen doch auch. Wenn wir es nicht schaffen Dinge zu erledigen oder etwas ist anders als erwartet, kommt Ärger auf. Ion lässt nur seinem Kummer freien Lauf. Wir hingegen probieren ruhig zu bleiben, die Nerven zu bewahren und weiterzumachen. Wobei das ,,Rauslassen“ auch eine heilende und befreiende Wirkung hat. Also Ion, du machst das super!

Die Trag-mich-die-ganze-Zeit-herum Einstellung hat sich leider noch nicht geändert. Er sucht die ganze Zeit Nähe und möchte alles aus der Vogelperspektive betrachten. Nimmt er mal die Froschperspektive ein, dann bloß nicht alleine. Zu zweit ist man ja nicht einsam. Ich kann es kaum noch erwarten, bis das große Krabbeln losgeht. Vielleicht erholen sich meine Arme dann endlich mal ein wenig. Wobei ich die süßeste Hantel seit es Babys gibt habe.

Mit seinem vollendeten 7. Monat ist der Kleine nun auch bereit für Brei, Obst und Wasser. Anfangs habe ich ihm noch Gläschen gekauft, um so ein wenig seinen Geschmack kennenzulernen und einfach anzufangen, was anderes als Muttermilch zu servieren. Mittlerweile koche ich ihm den Brei selbst. Süßkartoffeln, Karotten, Rindfleisch, Staudensellerie und Zwiebeln werden gekocht, gemixt und gegessen. Das Zufüttern klappt eigentlich sehr gut, nur muss ich noch ein Auge fürs Maß bekommen. Ich bin mir noch unsicher wann, wieviel und wie oft er was bekommen soll, da er zusätzlich auch noch die Brust nimmt. Aber ich denke, das wird sich alles noch einspielen.

Wie macht ihr das mit dem Zufüttern? Haltet ihr euch an einen genauen Plan? 

img_1565

img_1559

img_1556

img_1569

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*